Mein Weg ins Bistum Essen:

In einer Stellenanzeige suchte das Bistum Essen nach einer Teilzeit-Mitarbeiterin (25 Stunden die Woche) in der Finanzbuchhaltung.

Da meine bisherigen Tätigkeiten sehr gut zu diesem Aufgabengebiet passten, habe ich mich beworben. Ich konnte meine Stundenzahl sukzessiv aufstocken und bin seit mittlerweile ach Jahren Vollzeit beschäftigt. 

Meine Aufgabe im Bistum: 

Meine Hauptaufgabe ist die Spenden- und Sachbuchhaltung von Adveniat. Der Auslandszahlungsverkehr nach Lateinamerika sowie die Mitarbeit beim Jahresabschluss gehören ebenfalls zu meinem Tätigkeitsbereich.

Darum arbeite ich für Kirche:

Als ich mich für eine Beschäftigung beim Bistum Essen bewarb, waren mir zwei Dinge sehr wichtig: ein Tätigkeitsfeld, das mir gefällt, und die Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz. Beides habe ich hier gefunden!

Das schätze ich hier besonders: 

Kurz: Man genießt die Vorteile des zweitgrößten Arbeitgebers in Deutschland. Dazu gehören gute Sozialleistungen sowie ein großes Fortbildungsangebot, sowohl intern als auch in Zusammenarbeit mit externen Anbietern.

Unser „Betrieb“ ist mit dem „audit berufundfamilie“ ausgezeichnet, was eine ideale Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie ist – vor allem für Frauen mit Kindern. Pflegende Angehörige werden vom Bistum Essen ebenfalls unterstützt.